WordPress sicher machen. Die Ninja Firewall

In Zeiten von Hackerangriffen kann man nie sicher genug sein. Auch eine WordPress-Seite kann einem Angriff zum Opfer fallen. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, sich dagegen zu wappnen. Eine der Möglichkeiten ist das Plugin Ninja Firewall. Dieses ist in der Standardvariante komplett kostenlos und kann selbst in der kostenfreien Variante schon sehr viel.

Einmal installiert, setzt sich das Plugin direkt vor WordPress und alle Zugriffe müssen erstmal an dieser Firewall vorbei. Heißt, bevor man zur eigentlichen Seite gelangt, wird man durchleuchtet. Direkt nach Aktivierung blockt das Plugin schon eine Menge Zugriffe ab. Diese müssen nicht immer feindlicher Natur sein, können aber die Performance des Servers belasten, oder sind einfach nur überflüssig.

 ninja-firewall

Für mich, für dich, für alle

Die Ninja Firewall ist für jeden geeignet. Anfänger werden das Plugin einfach installieren, aktivieren und schon funktioniert alles super. Die Standardeinstellungen sind nämlich schon so gut, dass man eigentlich gar nichts mehr verändern muss. Hin und wieder lohnt sich aber ein Blick in das Log. Dort werden alle Zugriffe aufgelistet. Zwischen den Crawlern und Bots finden sich bestimmt auch ein paar Attacken oder versuchte Datei-Uploads. In dieser Log-Datei werden die Zugriffe nach Gefahrenstufe sortiert (Low, Medium, Critical) und je nach Stufe werden bestimmte Regeln angewendet. Diese Regeln können in den Optionen nach eigenen Wünschen angepasst werden. Es lassen sich sogar ganze Verzeichnisse sperren, oder einzelne Funktionen, wie der Theme -bzw. Plugineditor einfach abschalten. So werden die Angriffsstellen systematisch verringert.

Eine sehr interessante Funktion ist zusätzlich, dass man eine E-Mail bekommt, falls ein neues Plugin installiert wurde, ein Benutzer sich eingeloggt hat oder eine Veränderung an der Datenbank vorgenommen wurde. Diese Funktion lässt sich den eigenen Wünschen anpassen und so bekommt man nur die Mails, die wichtig sind.

Kostenpflichtig auch sehr cool

Die kostenpflichtige Variante der Firewall schlägt mit 30 Doller pro Jahr und Domain zu Buche und bietet ein paar nette Extras. Dazu zählt zum Beispiel das Aussperren von IPs oder ganzen Ländern. Jedoch erledigt das Plugin seine Arbeit auch in der kostenlosen Variante schon sehr gut, so dass man die kostenpflichtige Version nicht unbedigt benötigt, außer man braucht die speziellen Features der Pro-Version.

Hinterlasse einen Kommentar

*

Nächster ArtikelMetafelder selbst erstellen